Wettkämpfe Open Heavies Samstag, 9.9.2017, 11:00-19:00

Deutsche Meisterschaften Heavy Events, Klassen Junioren und Jugendliche Sonntag, 10.9.2017, 10:00-12:00

Tossing the Caber

Beim Tossing the Caber kommt es nicht darauf an, einen Baumstamm möglichst weit zu schleudern, sondern darauf, daß er sich beim Wurf einmal überschlägt. und dann möglichst wieder gerade nach vorne kippt.Bei einem perfekten Toss bleibt der Stamm in einer 12-Uhr-Position liegen, Abweichungen nach links und rechts bringen Punktabzüge.

Bei so einem so schweren und unhandlichen Stückle Holz verlangt so eine Baumstammjonglage vom Athleten ein gewaltiges Maß an Anstrengung ab, und so ist der Baumstammüberschlag zu Recht die Königsdisziplin der Highlandgames.

Weight for Distance

Diese Form der menschlichen Kanonenkugel ist keine Erfindung Münchhausens: Beim Gewichtsweitwurf wird eine Kugel an einer Kette mit einer schwungvollen Drehbewegung über den Platz geschleudert. Gewicht des Wurfgeschosses je nach Klasse zwischen 6,35 und 19,2 kg.
Bei den Highlandgames Stuttgart wird neben den den Deutschen Meisterschaften der Heavy Events (Titel über alle Sportarten) auch der Deutsche Meistertitel im Weight for Distance ermittelt, wir können uns also über einen beeindruckenden Kugelhagel freuen.

Weight for Height

Mit dem Weight for Distance hat das nur den Namen gemeinsam, beim Weight for Height sind ganz andere Bewegungsabläufe (und ganz andere Muskelgruppen gefragt). Hier wird ein Gewicht mit einer Hand aus dem Stand über die Schulter rücklings über eine Latte geworfen. Und das geht bei 9,5 kg (Ladies) bzw. 19,2 kg (Men) ganz schön ins die Knochen.

Putting the Stone

Steine werden bei den Highlandgames in 2 Varianten gestoßen: Während die leichteren Steine in den Gewichtsklassen und dem Bewegungsablauf dem Olympischen Kugelstoßen vergleichbar  ist (Männer 7,25kg, Frauen 3,6kg), muß der schwerere "Braemar"-Stone (Männer 10 kg, Frauen 6 kg) aus dem Stand gestoßen werden. Schottische Steine eben.

Throwing the Hammer

Die Olympische Disziplin des Hammerwerfens kommt aus den Highlands, denn hier sind Wurfwettbewerbe mit Schmiedehämmern schon im Mittelalter belegt. Doch während der Olympische Hammer mittlerweile eine Kugel mit Seil ist, werden in den Highlands noch Geschosse mit richtigem Stil abgefeuert. Sie sind auch der Hauptgrund, weshalb ums Wettkampfgelände eine Absperrung ist, denn so ein Hammer fliegt auch bei uns gern mal 40 Meter und weiter.