Bardolino
und die Katze im Sack

Drei Spielleute begeben sich auf eine furiose Reise durch das Europa des Mittelalters und darüber hinaus. Von sanften Fidel- und Flötenklängen über edle Fanfaren Signale bis zu kraftvoller Dudelsackmusik und ganz seltsamem Instrumentarium ist alles dabei, es wird gesungen und gelacht und gegaukelt und geflunkert. Das Publikum wird mitunter auch direkt in die Show eingebunden und kann sie aktiv mit gestalten- es gibt also nicht die Katze im Sack…oder doch? Lasst euch überraschen!

Amarok Avari

Amarok Avari ist eine junge, aufstrebende Mittelalterfolkrockband aus Wien mit einem eigenen, unverwechselbaren Sound. Die „unbeugsamen Wölfe“ - das ist die Bedeutung von Amarok Avari - bezaubern durch ein vielseitiges, abwechslungsreiches und schwungvolles Programm aus eigenen Liedern im mittelalterlichen Stil: Lieder zum Tanzen, Lieder zum Lachen, Lieder zum Mitsingen und Lieder zum Träumen, es ist für jeden etwas dabei. Faszinierend ist das umfangreiche Instrumentarium aus vielen verschiedenen Flöten, Geige, Drehleier, Kastendrehleier, Rauschpfeife, Gemshorn, Harfe, Gitarre, Bouzouki, Bass, Percussion und viel Gesang, das stets neue, überraschende Klangerlebnisse ermöglicht. Bereits im ersten Jahr des Bestehens der Band hatten die sechs Musikerinnen und Musiker von Amarok Avari die große Ehre bei den in Österreich sehr beliebten Mittelalterfesten auf Schloss Gloggnitz und der Burgruine Aggstein als Hauptact engagiert worden zu sein. Außerdem ist es den „Wölfen“ gelungen im Januar 2019 die Play Offs der "Planet Festival Tour", einem seit vielen Jahren österreichweit stattfindenden Bandwettbewerb, zu gewinnen und ins Finale aufzusteigen. Taucht ein in die einzigartige Klangwelt von Amarok Avari!

Zwiebelgeschmack

Das Projekt „Zwiebelgeschmack“ entstand im verhängnisvollen Jahr 2012 A.D., als die Welt fürchten musste, ohne die Erfahrung von post-ironischem Trash-Folk unterzugehen. Vier hoffnungslos verirrte Musiker, die gerade überkommene Bandprojekte hinter sich gelassen hatten, fanden sich mit ein paar bierschwangeren Folkträumen zusammen, um gemeinsam neue Wege zu beschreiten. Ihre teils historischen Instrumente behielten sie, doch in die Mittelalter-Schublade wollten sie sich nicht mehr stecken lassen.
Die schmackhafte Rezeptur von Zwiebelgeschmack setzt sich zusammen aus:

  • Marcel „Der geile Ochse“ mit Gitarre und Gesang
  • Johannes „Der freundliche Riese“ mit Dudelsack und Schalmei
  • Harald „Die verwirrte Schnecke“ mit Davul, Djembe und Dudelsack
  • Bernd „Das teuflische Hühnchen“ mit Didgeridoo
  • Alex „Der unerwähnte Otter“ mit Schlagzeug, Dudelsack, Gitarre

Gemeinsam haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, die Mittelalter- und Folkszene auf einen neuen Geschmack zu bringen, allerdings ohne sich dabei allzu ernst zu nehmen.

Guglfuhr

Caecilia die gefallene Unschuld und Othric aus den hohen Landen sind zusammen die Spielleut "Guglfuhr". Mit Laute, Gitarre, Flöte, Schellen und Gesang sorgen sie für Frohsinn am Markte. Ihr Liedgut handelt von Liebe, dem Leben, der Welt der Mythen und Sagen, dem Krieg, aber auch von Feiern und Frohsinn. 

Guglfuhr auf Facebook